What is an e-commerce framework?

The term e-commerce framework is related to software frameworks for e-commerce applications. They offer an environment for building e-commerce applications quickly.

E-Commerce frameworks are flexible enough to adapt them to your specific requirements. As result, they are suitable for building virtually all kinds of online shops and e-commerce related (web) applications.

An e-commerce framework must

  • allow replacing all parts of the framework code
  • forbid changes in the framework code itself
  • contain bootstrap code to start the application
  • be extensible by user-written code

E-Commerce frameworks should

  • define the general program flow
  • consist of reusable components
  • be organized in functional domains

They provide an overall structure for e-commerce related applications.

Furthermore, they implement the general program flow e.g. how the checkout process works. Contrary to monolithic shop systems, existing program flow can not only be extended but completely changed according to your needs.

Evolution of e-commerce systems

Since the beginning of (internet) e-commerce around 1995, a lot has changed on the technology side. The first generation of e-commerce systems evolved from existing ERP and related systems. This was followed by the 2. generation of standalone shop systems between 2004 and 2008. E-commerce frameworks are the latest generation of e-commerce systems and started around 2012.

Hybris, the shop system owned by SAP is one of the representatives of the 1. generation. It’s strongly connected to the SAP ERP system and Hybris is mainly a shop front-end for SAP. Customer relationship (CRM) and content management (CMS) tools are available in the ERP system but very limited.

The Magento shop system represents the 2. generation of standalone e-commerce systems. They usually contain CRM and CMS and some other functionality but also only at a very basic level. They might be enough for the smallest shops but are unusable for shop owners who run for real profits.

Aimeos is one of the few real e-commerce frameworks that are currently available. These 3rd generation systems excel in their own domain: Present and sell products. For all other e-commerce related tasks, they connect to specialized systems and exchange data in both ways. Thus, shop owners can choose the best systems for their needs.

E-Commerce framework architecture

E-commerce frameworks must be based on a strong architectural model. Usually, they make heavy use of interfaces and design patterns like

  • Dependency Injection (make components independent of used object implementation)
  • Factories (create objects at a central place that instantiates the actual implementation)
  • Decorators (dynamically add functionality to existing objects)
  • Publish/Subscribe model (notify listening objects about changes instead of polling for updates)

A “design pattern” is re-usable solution that solves similar software design problems in an elegant way. They require programming language templates which enforce public class methods and their signatures called “interfaces”.

The basic requirement are independent, side-effect free components that form the building blocks. One or more components care about the functionality of a business “domain”. Such a domain can be the HTML front-end, a JSON REST API and the administration interface.

The vertical separation of code into business domains enables scaling out applications by deploying the application as a bunch of micro services.

Micro services are loosely coupled applications that offer their service over lightweight protocols like HTTP and JSON. They are easier to extend, maintain and especially deploy than monolithic applications.

More about Aimeos

Was ist ein E-Commerce Framework?

Der Term E-Commerce Framework bezieht sich auf Software-Frameworks für E-Commerce Applikationen. Sie ermöglichen es in relativ kurzer Zeit komplette E-Commerce Applikationen zu bauen.

E-Commerce Frameworks sind flexibel genug um sie an kundenspezifische Anforderungen anzupassen. Dadurch können sie als Basis für praktisch alle Arten von Onlineshops und E-Commerce bezogene (Web-)Applikationen dienen.

Ein E-Commerce Framework muss

  • es erlauben, jeden seiner Bestandteile zu ersetzen
  • Änderungen am Framework-Code selbst verbieten
  • Bootstrap-Code beinhalten um die Applikation zu starten
  • erweiterbar für kundenspezifischen Code sein

E-Commerce Frameworks sollen

  • den allgemeinen Programmablauf definieren
  • aus wiederverwendbaren Komponenten bestehen
  • in funktionalen Domänen unterteilt sein

Sie bieten eine komplette Infrastruktur für E-Commerce bezogene Applikationen.

Weiterhin implementieren sie den allgemeinen Programmfluss, z.B. wie der Checkout-Prozess funktioniert. Im Gegensatz zu monolithischen Shopsystemen kann der bestehende Programmfluss nicht nur erweitert werden, sondern auch komplett für die eigenen Bedürfnisse geändert werden.

Evolution von E-Commerce Systemen

Seit dem Beginn des E-Commerce im Internet um 1995 hat sich vieles auf Seiten der Technologie verändert. Die erste Generation von E-Commerce Systemen entwickelte sich aus existierenden Warenwirtschaftsprogrammen und ähnlichen Systemen. Daraufhin folgte die zweite Generation von eigenständigen Shopsystemen zwischen 2004 und 2008. E-Commerce Frameworks sind die neuste Generation von E-Commerce Systemen und begannen ab 2012 auf den Markt zu kommen.

Hybris, das Shopsystem von SAP ist einer der Vertreter der ersten Generation. Es ist eng mit dem SAP ERP System verzahnt und Hybris ist hauptsächlich eine Shopoberfläche für SAP. Customer Relationship (CRM) und Content Management (CMS) Werkzeuge sind im Umfeld von SAP verfügbar aber mit eingeschränkter Funktionalität im Gegensatz zu spezialisierten Systemen.

Das Magento Shopsystem repräsentiert die zweite Generation von eigenständigen E-Commerce Systemen. Sie beinhalten CRM und CMS Komponenten sowie ein paar weitere Funktionalitäten, aber ebenfalls nur mit einem beschränkten Funktionsumfang. Sie können für Kleinstunternehmen ausreichend sein, für Shopsbetreiber mit größeren Umsätzen aber meistens unbrauchbar.

Aimeos ist eines der wenigen echten E-Commerce Frameworks die im Moment verfügbar sind. Diese Systeme der dritten Generation glänzen in ihrer Kerndomäne: Der Präsentation und dem Verkauf der Produkte. Für alle weiteren E-Commerce bezogenen Aufgaben verbinden sie sich mit spezialisierten Systemen und tauschen Daten in beide Richtungen aus. Dadurch können Shopbetreiber das jeweils beste System für ihre Bedürfnisse wählen.

E-Commerce Framework Architektur

Gute E-Commerce Frameworks müssen einer stringenten Architektur folgen. Dafür verwenden sie ausgiebig Interfaces und Design Patterns wie

  • Dependency Injection (Komponenten sind unabhängig von der konkreten Objektimplementierung)
  • Factories (erzeugen zentral Objekte und instanzieren die tatsächliche Implementierung)
  • Decorators (fügen dynamisch zusätzliche Funktionalität zu existierenden Objekten hinzu)
  • Publish/Subscribe (benachrichtigen registrierte Objekte über Änderungen anstatt wiederholt auf Änderungen zu testen)

Ein “Design Pattern” ist eine wiederverwendbare Lösung, die ähnliche Softwaredesign-Probleme elegant löst. Sie benötigen Schablonen names “Interfaces” in den Programmiersprachen, die öffentliche Klassenmethoden und ihre Signaturen erzwingen können.

Die wichtigste Anforderung sind unabhängige Bausteine ohne Seiteneffekte, die zu Komponenten zusammen gefügt werden können. Ein oder mehrere Bausteine sind für die Funktionalität einer Fachdomäne zuständig. Eine Domäne kann eine HTML Oberfläche, eine JSON REST API oder eine Administrationsoberfläche sein.

Die vertikale Trennung von Code in Fachdomänen ermöglicht es Applikationen beliebig zu skalieren, indem sie als Microservices auf mehreren Serverinstanzen laufen können.

Microservices sind lose gekoppelte Applikationen, die ihre Dienste über leichtgewichtige Protokolle wie HTTP oder JSON anbieten. Sie sind leichter zu erweitern, zu warten und auszurollen als monolithische Applikationen.

Mehr über Aimeos

Aimeos on Content Commerce Summit

Content Commerce Summit

Content commerce, the fusion of editorial content and e-commerce, is a growing area gaining more and more importance for businesses.

We have been on the first European Content Commerce Summit in Leipzig (Germany) for two days spotting the latest trends and and held a session about Aimeos as solution for integrating content and e-commerce to interested participants.

The offered sessions had a wide range of topics, from the very interesting talk from Danny Nauth about the secrets of successful content based on the experience of neural marketing, over content along the customer journey by Kai Wermer and the importance of the right content for SEO by Markus Hoevener to tops and flops in content commerce projects by Hannes Richter from Projecter.

Roman Zenner had some bad luck with the beamer but used that problem as a smart excuse for having no presentation at all 😉

To sum up: A really cool event for everyone interested in all aspects of content and e-commerce!